Agit

Nansenstrasse 2
Berlin

EN | DE

AGIT ist ein Ort für öffentliche Residencies und Archivarbeiten die sich mit historischen Materialien linker und sozialer Bewegungen beschäftigen um gegenwärtige Fragen und aktuelle Kämpfe anzugehen und anzusprechen.

 



Unsere Arbeit umfasst drei verschiedene Bereiche:

  • Erforschung von Geschichte und Gegenwart politischer Bewegungen in Berlin und darüber hinaus
  • Entwicklung von internationalen Kooperationen mit Schwerpunkt auf den Aufbau von linker Geschichte und Kultur
  • Experimentieren mit verschiedenen Technologien, zum Aufbau und zur Verbreitung von frei zugänglichen, archivischen Sammlungen

Im Mittelpunkt von AGIT stehen geförderte Aufenthalte (Residencies), die daran geknüpft sind, dass historische Materialien aufgearbeitet werden, um kritische Interventionen in der Gegenwart zu ermöglichen. Da AGIT eine junge Organisation im Entstehungsprozess ist, wird jede Residency einen Beitrag leisten, der uns dabei hilft AGIT weiterzuentwickeln. Dabei kann es sich um das Sammeln von Materialien, um Arbeitsergebnisse oder um andere Sachen handeln. Die Residencies sind ein Angebot an Einzelpersonen, Gruppen oder Kollektive, die sich mit politischer Organisation, Theorie, kultureller, künstlerischer oder technologischer Produktion befassen.

Um diese Arbeit zu unterstützen, wird AGIT analoge bzw. physische Sammlungen, digitale Ressourcen und offene Datensätze in Bezug auf gesellschaftliche und politische Geschichte erstellen. AGIT baut auf der langen Geschichte des radikalen Publizierens, der Bibliotheken und des Selbstarchivierens in linken Bewegungen auf, indem AGIT neue Formen der archivarischer Verbreitung entwickelt, neue Möglichkeiten Dinge öffentlich zu machen schafft und technologische und gesellschaftliche Infrastrukturen des Open Access und des Austauschs aufbaut.

AGIT wird ein öffentliches Ad-hoc-Programm etablieren, das auf die Arbeit der Residencies aufbaut und Aktivitäten wie Ausstellungen, Lesegruppen, Arbeitstreffen, Screenings, Gesprächsrunden, Vorträge, Workshops und Publikationen umfasst.

Die AGIT Gründer*innen arbeiten an mehreren fortlaufenden offenen Archiv- und Softwareprojekten, besonders Leftove.rs und Pan.do/ra, und unterstützen auch andere Archivinitiativen, die Sammlungen und Ressourcen im Themenbereich der Geschichte von Arbeits- und Sozialbewegungen zusammenstellen. AGIT greift auf diese Erfahrungen zurück, um mit Teilnehmer*innen der Residencies zusammenzuarbeiten und Wissen und andere Fähigkeiten zu teilen. Die Gründer*innen von AGIT sind auch an MayDay Rooms (London) und Ox2620 (Berlin) beteiligt. Momentan ist AGIT eine informelle Organisation auf der Basis freier Mitarbeit, die von einem Beratungsgremium unterstützt wird, das sich aus Freund*innen und Unterstützer*innen zusammensetzt. Wir werden in Teilen von der Stiftung für Archiv Initiativen (SfAI) gefördert.

Die Räumlichkeiten werden auch von einigen nahestehenden Gruppen für ihre Treffen und andere Aktivitäten genutzt.

Wir stehen offen gegenüber Personen, die ihre eigenen Veranstaltungen in unseren Räumlichkeiten in der Nansenstraße 2 durchführen wollen, wobei wir mit Raum, Ausstattung und Zeit helfen können. Schreibt uns eine Email, wenn ihr etwas veranstalten möchtet.

Trag dich hier in unsere Mailingliste ein.